Boskoop

Ich gehöre zu den älteren Sorten. 1799 bin ich, ganz zufällig entstanden und da man mich zum 1. Mal als Trieb an einem Baum in Boskoop, Holland, entdeckte,  nannte man mich, fantasiereich, einfach Boskoop, zu Beginn sogar „Schöner aus Boskoop“.  Daneben habe ich aber auch noch andere Namen. Doch Boskoop ist der bekannteste. Da sich in den letzten Jahrzehnten das Schönheitsideal verändert hat, wurde auch bei mir „Schöner“ einfach gestrichen, aber was meine geschmacklichen Qualitäten angeht, bin ich noch heute ungeschlagen. Ich gehöre zu den Wintersorten und wenn ich nicht Kernhausfäule bekomme, eine sehr gemeine Krankheit, die von Innen kommt und die man daher lange Zeit gar nicht sieht, halte ich es bis in den nächsten Frühling aus.

Hier mein kurzer Steckbrief:

Geschmack:      säuerlich, trotzdem habe ich einen hohen Zuckeranteil
Reif ab:              Oktober
Verwendung     vielseitig, super für Apfelmus, Apfelküechli, Apfelstrudel, Wähe

                            usw. aber auch als Tafelapfel.

                            Werde auch zur Herstellung von Apfelsaft verwendet.